Die aktuellen Tabellen und Schnittlisten finden Sie ab sofort unter Mein-Klub oder HIER.
U18 männlich - Was für ein Spiel....
Geschrieben von: Enrico Lache   

Auf den Bahnen des TSV W. Burgebrach empfing der KV Bamberg U18 männlich den SC Vöhringen. Leider könnte der KV Bamberg die zwei Tabellenpunkte nicht für sich gewinnen. Mit einer knappen Niederlage von 2:4 Mannschaftpunkten und einem Gesamtergebnis von 2250 zu 2256 Kegel ging das Spiel für den SC Vöhringen aus.

 

 

 

Bei diesem Spieltag waren im Startpaar Hirschmann Paul (Gut Holz Viereth) und Schmitt Marcel (SKK Köttmannsdorf) gesetzt. Paul begann mit 122 Kegel und verlor seinen Satzpunkt. Marcel spielte gute 139 Kegel und musste leider auch seinen Satzpunkt wegen fünf Kegel abgeben. Im nächsten Durchgang erspielte Paul Hirschmann sehr gute 146 Kegel zu 125 Kegel und es Stand nun 1 zu 1 in den Satzpunkten bei der Spielpaarung Hirschmann/Intili. Auf den Nebenbahnen flogen die Neuner. Marcel Schmitt und sein Gegner Julian Bäurle zeigten was sie konnten. Beide erreichten die 100-Kegelmarke in den Vollen. Am Ende dieses Durchganges hatte Marcel Schmitt sehr gute 150 Kegel auf der Anzeige, musste aber seinen Kontrahenten den Satzpunkt überlassen (158 Kegel). Dritter Durchgang; bei Paul Hirschmann lief es nicht gut, er konnte sein Potenzial nicht umsetzen und verließ seine Bahn mit 104 Kegel (372 Gesamt/ 120 geräumt/ 7 Fehler). Für ihr wurde für die letzten 30 Wurf Enrico Lache (SKC 67 Eggolsheim) eingesetzt. Marcel Schmitt spielte 130 Kegel im dritten Durchgang, sein Gegner erreichte 161 Kegel. Enrico Lache, der für Paul Hirschmann eingewechselt worden ist, holte sich seinen Satzpunkt mit 129 Kegel zu 122 Kegel. Trotzdem reichte es nicht den Mannschaftspunkt für den KV Bamberg zu holen. Das Duo erreichte zusammen 501 Kegel zu 519 Kegel und 2:2 Satzpunkten. Marcel Schmitt spielte noch 120 Kegel zu 147 Kegel. Er hatte an diesen Tag den stärksten Kegler von SC Vöhringen als Gegner. Am Ende erspielte er sich gute 539 Kegel (174 geräumt/ 11 Fehler) gegenüber den Leistungsstarken 610 Kegel von Bäurle Julian (214 geräumt/1 Fehler).

 

In der zweiten Spielpaarung gingen Jan Sandler (Gastspieler, ESV Neuenmarkt) und Tim Schnitzerlein (TSV Ebermannstadt) auf die Bahn. Um einen Sieg zu erreichen müssten beide Mannschaftspunkte und einen Rückstand von 89 Kegel geholt werden. Jan Sandler (154 zu 129) und Tim Schnitzerlein (155 zu 135) holten sich ihre ersten beiden Satzpunkte im ersten Durchgang. Zu diesen Zeitpunkt ist der Rückstand auf 44 Kegel geschrumpft. Im zweiten Durchgang spielte Jan Sandler 164 Kegel zu 132 Kegel und hatte somit seinen zweiten Satzpunkt und weitere 32 Kegel gut gemacht. Tim Schnitzerlein kam auf 137 Kegel zu 159 Kegel und verlor leider seinen Satzpunkt und 22 Kegel. Bei Jan Sandler dagegen lief es perfekt. Im dritten Durchgang machte er seinen Mannschaftspunkt fix und spielte 162 Kegel zu 151. Auf der Anzeige stand nach 90 Schub bei Tim Schnitzerlein 140 Kegel, bei seinem Gegner Stimpfle Nico 152 Kegel. Es stand jetzt nun 1 zu 5 für SC Vöhringen und 35 Kegel minus für den KV Bamberg. Die letzten 30 Wurf begannen und diese waren an Spannung nicht zu übertrumpfen. Sehr starke 624 Kegel erspielte sich Jan Sandler am Schluss seines Spieles (213 geräumt/ 3 Fehler) und holte sich den vierten Satzpunkt, sein Gegenspieler spielte 549 Kegel (177 geräumt/ 5 Fehler). Tim Schnitzerlein hatte der Ehrgeiz gepackt und zaubert 154 Kegel auf die Bahn und kam auf ein Endergebnis von 586 Kegel (201 geräumt/ 7 Fehler) zu 578 Kegel (209 geräumt/ 4 Fehler).

 

Trotz den letzten starken 30 Wurf von den beiden Schlussspielern konnte der KV Bamberg nicht die zwei Tabellenpunkte für sich gewinnen. Mit sehr knappen 6 Kegel verlor die Heimmannschaft das Spiel an den SC Vöhringen. Das Team lässt die Köpfe aber nicht hängen, denn nächsten Sonntag empfangen sie den SKK Oberlauterbach 1973 e.V. um 13:30 Uhr. Davor spielt die U 18 weiblich. Auch diese spielen gegen den SKK Oberlauterbach 1973 e.V. um 11:00 Uhr.

 

Ein Dank an Ersatzmann Marco Edelmann und an die anderen Bahnläufer die heute mehr als gewollt zu Einsatz kamen.